Das Büro  OK offenbach kommunikation ist seit Januar 2008 aktiv

 

 

VOR KURZEM UND DEMNÄCHST

 

2016

 

Aus Kreisen meiner Auftraggeber wurde der Wunsch geäußert, aus Gründen der Vertraulichkeit und Sicherheit in schwieriger gewordenen Zeiten die nachstehenden Veranstaltungen, die auch 2016 fortgesetzt werden, in Zukunft nicht weiter mit Datum und Inhalt an dieser Stelle zu beschreiben.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

 

2015

 

Seit Anfang März aus Asien zurück, stehen für Jürgen Offenbach folgende Termine an:

Am 18. März 2015 wird der Ehrenvorsitzende des Bosch-Konzerns, Prof. Dr. Hermann Scholl, bei seinem Ausstand vom POWI-Unternehmerkreis - Scholl wird in Kürze 80 Jahre alt - über die aktuelle Situation des Weltkonzerns referieren. Anschließend lädt er die Unternehmerrunde zu einem Abendessen in der Konzernzentrale auf der Schillerhöhe in Gerlingen ein. An seiner Stelle soll künftig als Repräsentant von BOSCH der Aufsichtsratsvorsitzende Franz Fehrenbach im Unternehmer-Gesprächskreis Politik und Wirtschaft mitwirken. 

Am 23. April wird einer der besten Frankreichkenner in Deutschland, der Direktor des Deutsch-Französischen Instituts, Prof. Dr. Frank Baasner, dem POWI-Unternehmerkreis auf die Frage antworten, ob Frankreich tatsächlich reformunfähig und der eigentliche kranke Mann Europas ist. Trifft es zu, dass kein anderes Volk in Europa so abgrundtief reformunwillig ist, wie es angeblich die Franzosen sind? Und wie soll das für Frankreich enden?

Am 18. Mai findet das nächste BW-Bank Forum Wirtschaft vor ausgesuchtem Unternehmer-Publikum statt. Hoch aktuelles Thema: "Steht die Energiewende vor dem Scheitern?" Gesprächspartner von Jürgen Offenbach auf dem Podium sind der Vorsitzende des Vorstands der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Dr. Frank Mastiaux, und der Vorsitzende des Vorstands der HeidelbergCement AG, Dr. Bernd Scheifele. Dabei wird es auch um die Frage gehen, ob angesichts der weltweit mit höchsten Energiepreise in Deutschland energieintensive Großunternehmen hier überhaupt noch eine Zukunft haben.

Am 1. Juli wird der POWI-Unternehmerkreis Gast von EU-Kommissar Günther Oettinger in Brüssel sein und dort Hintergrundgespräche mit hochrangigen Mitgliedern der EU-Kommission führen.Die Begegnung in Brüssel ist derzeit in Vorbereitung.

Am 28. Juli wird der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner in den POWI-Unternehmerkreis kommen. Nachdem es die Liberalen Anfang 2015 in Hamburg geschafft haben, wieder ins Parlament einzuziehen, richten sich die größten Hoffnungen nun auf die Landtagswahl in Baden-Württemberg Anfang 2016. Die Annahme, dass sich hier, im Stammland der FDP, auch Leben oder Sterben derLiberalen als politische Partei in Deutschland entscheiden könnte, kann sich als ziemlich realistisch erweisen.

Am 14. September wird der Botschafter der Volksrepublik China in Berlin, S.E. SHI Mingde, zu einem Hintergrundgespräch in den POWI-Unternehmerkreis kommen. Es geht um die einschneidenden wirtschaftspolitischen und kulturellen Veränderungen, außerdem um das überraschend starke Absinken des Wirtschaftswachstums im Reich der Mitte. Jürgen Offenbach bereitet das Gespräch vor und moderiert es.

Am 28. September wird Jürgen Offenbach auf dem Podium des Forums Wirtschaft der BW-Bank einen der herausragendsten deutschen Gründer-Unternehmer der Bundesrepublik Deutschland und speziell des deutschen Südwestens als Gesprächspartner haben. Es geht um das Lebenswerk eines der erfolgreichsten und reichsten Unternehmer, samt seiner speziellen Sicht auf Deutschland und die Welt: Reinhold Würth.

Am 20. Oktober wird Jürgen Offenbach Gesprächspartner von Prof. Dr. Berthold Leibinger in einer exklusiven Veranstaltung sein. Prof. Leibinger hat sein Unternehmen TRUMPF zum Weltmarktführer in Laser-Technologie gemacht, mit Produktionsstätten rund um den Erdball. Anlass ist das Zehn-Jahres-Jubiläum des Übergangs der Unternehmensleitung auf seine Tochter Dr. Nicola-Leibinger-Kammüller, die TRUMPF auf so beeindruckende Weise weiter vorangebracht hat, dass selbst Bundeskanzlerin Merkel zum Vor-Ort-Termin kam.

 Am 19. November wird der POWI-Unternehmerkreis den Spitzenkandidaten der CDU für die Landtagswahl Baden-Württemberg am 13. März 2016, Guido Wolf, sowie den Spitzenkandidaten der FDP, Dr. Hans-Ulrich Rülke, in Stuttgart (in zwei aufeinander folgenden Begegnungen) als Gesprächspartner begrüßen. Nach den neuesten Umfragen hat Guido Wolf realistische Chancen, neuer Ministerpräsident von Baden-Württemberg zu werden.

Unabhängig von dieser Begegnung im POWI-Kreis hat Spitzenkandidat Guido Wolf Jürgen Offenbach gebeten, in einem Beraterkreis aus namhafternWirtschaftsvertretern, die Wolf beraten, mitzuwirken und diese Gesprächsrunden zu moderieren. Der erste Meinungsaustausch hat bereits Ende September stattgefunden. 

 

 

 

2014

 

Am 03. Februar 2014 war der neue BOSCH-Konzernchef Dr. Volkmar Denner zu Gast beim Forum Wirtschaft der BW-Bank auf dem Kleinen Schlossplatz in Stuttgart. Thema: "Der Bosch-Konzern im rasanten Wandel der Weltwirtschaft". Wie der Chef von rund 300.000 Mitarbeitern weltweit BOSCH ins Internetzeitalter führen und das "Internet der Dinge und Dienstleistungen" - auch gegen gewaltige Wettbewerber wie Google - verwirklichen will, das wurde vor übervollem Haus in einem höchst lebhaften Meinungsaustausch deutlich.

Am 27. März war der Landesvorsitzende der CDU Baden-Württemberg, Thomas Strobl, zu Gast im Unternehmerkreis Politik und Wirtschaft (unter neuer Leitung von Dr. Nikolas Stihl) in Stuttgart. Wie es weitergehen wird mit der arg gebeutelten Union im deutschen Südwesten, wer nächster Spitzenkadidat für die Landtagswahl in Baden-Württemberg wird (Strobl hat selbst Interesse bekundet) und wie die große Koalition in Berlin für die Wirtschaft einzuschätzen ist - das wwaren einige der Themen des vertraulichen Meinungsaustauschs.

Am 12. Mai moderierte Jürgen Offenbach das Podiumsgespräch zur Zukunft der Region Stuttgart aus Anlass des 20-Jahr-Jubiläums des Forums Region Stuttgart vor über 500 Zuhörern im neuen Kursaal in Stuttgart-Bad Cannstatt. Die Region Stuttgart, deren Gründervater der Waiblinger Unternehmer und damalige DIHT- und IHK-Präsident Hans Peter Stihl war, gilt als die wirtschaftsstärkste Region Europas. Gesprächspartner auf dem Podium waren: Hans Peter Stihl, der Astronaut Prof. Dr. Messerschmid, Prof. Dr.  Bauer (Chef Fraunhofer-Institut) und der frühere IBM-Chef und VfB-Präsident Erwin Staudt.

Am 19. Mai war Jürgen Offenbach beim fischer forum Waldachtal vor prall gefülltem Saal Gesprächspartner von Roland Koch, dem Vorstandsvorsitzenden des vormaligen Bau-Weltkonzerns Bilfinger + Berger.. Als langjähriger Ministerpräsident von Hessen weiß Roland Koch wie kein Zweiter, wie sehr sich die von der Politik geschaffenen Rahmenbedingungen zum Nutzen oder Nachteil der Wirtschaft auswirken. Und wie kaum ein anderer Großkonzern (8,5 Mia Umsatz, 75.000 Mitarbeiter) wird Bilfinger durch Koch einer radikalen Umstrukturierung und Neuausrichtung - weg vom Bau - unterzogen. Politik und Wirtschaft von einem der brillantesten Köpfe des Landes analysiert - so wurde dieser Abend zum Ereignis.

Am 2. Juni hat der Unternehmerkreis Politik und Wirtschaft unter Leitung von Dr. Nikolas Stihl den Berlin-Tag 2014 mit vertraulichen Hintergrundgesprächen mit Spitzenpolitikern und Top-Repräsentanten deutscher Wirtschaftsverbände veranstaltet. Mit dabei: Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler Sigmar Gabriel, Staatssekretär Jörg Asmussen (früher EZB) aus dem Bundesarbeitsministerium, DIHK-Präsident Dr. Eric Schweitzer und der Geheimdienstexperte der Bundeskanzlerin, Staatssekretär Klaus-Dieter Fritsche aus dem Bundeskanzleramt, ebenso Frau Judith Helfmann-Hundack, die Wirtschaftsbeauftragte des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. - Vorbereitung der Gespräche und Moderation: Jürgen Offenbach.

Am 1. Oktober moderierte Jürgen Offenbach beim European Partner Meeting der Unternehmensgruppe fischer in Waldachtal ein Podiumsgespräch mit dem Vertreter von Firmen-Inhaber Prof. Klaus Fischer, Boris Katic als Sprecher der GF, mit Deutschlands bestem Koch seit über 20 Jahren, Harald Wohlfahrt, und dem deutschen Weltmeister und Doppel-Olympiasieger im Vielseitigkeitsreiten, Michael Jung. Alle drei Gesprächspartner kommen aus der Schwarzwaldregion und sind weltweit für ihre Spitzenleistung bekannt. Das Gespräch wurde dem internationalen Publikum in englischer Simultanübersetzung geboten. 

Am 8. Oktober fand das jüngste Forum Wirtschaft der BW-Bank statt. Thema: "China - von der Werkbank der Welt zum globalen Wettbewerber". Auf dem Podium konnte  Jürgen Offenbach den Vorstandschef von Voith Heidenheim, Dr. Hubert Lienhard, sowie den Vorsitzenden des Vorstands der BMW-Stiftung und vormaligen deutschen Botschafter in Peking (bis Mitte 2013), Dr. Michael Schaefer als ausgewiesene, hochkarätige China-Kenner begrüssen. Entsprechend groß war der Andrang eines renommierten Unternehmer-Publikums, darunter Bosch-Chef Denner, Trumpf-Eigentümer Leibinger, auch Alt-Ministerpräsident Teufel war mit dabei.

Am 16. Oktober hat der neu bestellte deutsche Kommissar der Europäischen Union, Günther Oettinger (mit Digitaler Wirtschaft als neuem Aufgabengebiet), im PoWi-Unternehmerkreis die künftigen Konzepte der EU unter ihrem neuen Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker erläutert und zur Diskussion gestellt. Es ging vorrangig um seine neue Aufgabe, die von zentraler Bedeutung für die Wirtschaft ist, aber auch um die Energiethematik, um Russland-Sanktionen und die Ukraine. Viel Neues und Heikles war in dem vertraulichen Hintergrundgespräch zu erfahren.

Am 28. Oktober hat der wohl höchst dekorierte Unternehmer Deutschlands, Prof. Dr. Dr. Berthold Leibinger, Patriarch des von ihm begründeten Laser-Weltkonzerns TRUMPF, sein neues Buch vorgestellt. Zugrunde liegt eine Doktorarbeit, die er im Alter jenseits der 80 an der Universität Wien in den letzten beiden Jahren geschrieben hat. Es ist ein Vergleich der Werkzeugmaschinenindustrie Japans, der USA und Deutschlands in den letzten 50 Jahren, von Leibinger in diesen Ländern authentisch miterlebt. Prof. Dr. mult. Leibinger hat Jürgen Offenbach gebeten, bei der Präsentation sein Gesprächspartner zu sein.  

Am 6. November hatte Jürgen Offenbach auf dem Podium des fischer forums Waldachtal den Präsidenten des Landtags von Baden-Württemberg, Guido Wolf, als Gesprächspartner zu Gast. Wolf bewirbt sich zusammen mit dem CDU-Landesvorsitzenden Thomas Strobl um die CDU-Spitzenkandidatur für die Landtagswahl 2016. Wer Spitzenkandidat und damit möglicher CDU-Ministerpräsident (im Falle einer Abwahl von Grün-Rot) werden wird, entscheidet die Mitgliederbasis der Union bis Ende November 2014. Bekanntgabe des Ergebnisses ist am 5. Dezember. Vor vollem Saal hat Guido Wolf eine eindrucksvoll starke Figur abgegeben, viel Zuspruch bekommen und viele Punkte für seine Kandidatur gesammelt. 

Am 17. November wird der Botschafter der Volksrepublik China in der Bundesrepublik Deutschland, SHI Mingde,zu Gast beim Unternehmerkreis Politik und Wirtschaft sein. Thema werden die aktuellen und perspektivischen Neuausrichtungen der Weltmacht China unter der neuen chinesischen Führung (seit Ende 2013) sein.Da die überwiegende Mehrzahl der im PoWi-Kreis vertretenen Unternehmen in großem Umfang auch in China investiert sind, kommt diesem Hintergrundgespräch besondere Bedeutung zu.(Da Botschafter SHI kurzfristig zu einer Ministerkonferenz nach Peking gerufen wurde, muss der Termin auf Anfang 2015 verschoben werden).

Am 27. November war der baden-württembergische Landtagspräsident Guido Wolf, der sich zusammen mit CDU-Landeschef Thomas Strobl um die Spitzenkandidatur der CDU für die Landtagswahl 2016 bewarb, zu Gast beim PoWi-Unternehmerkreis. Im Frühjahr 2014 war bereits sein Mitbewerber Thomas Strobl in der Unternehmerrunde gewesen. - Wer von beiden bei den 69.000 CDU-Mitgliedern das Rennen gemacht hat, wurde wenige Tage nach dieser Unternehmer-Begegnung, am 5. Dezember 2014 ,bekannt gegeben. Sieger wurde Guido Wolf mit 55,9 Prozent der Stimmen. Allerdings bei einer Beteiligung von nur 50,8 Prozent der CDU-Mitglieder. Wolf hat  vor dem Hintergrund der aktuellen Meinungsumfragen realistische Chancen, 2016 neuer CDU-Ministerpräsident von Baden-Württemberg zu werden.

 

Am 9. Dezember war der Vorstandsvorsitzende des weltgrößten Chemiekonzerns, der BASF, Dr. Kurt W. Bock, im Gespräch mit Jürgen Offenbach beim Forum Wirtschaft der BW-Bank bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte zu erleben. Spannende Frage war: Wie lange hält der Weltkonzern, der sich immer stärker nach Asien und Amerika orientiert, dem Standort Deutschland noch die Treue? Aber auch das derzeit extrem billige Öl und die Abwendung des russischen Gaslieferanten Gazprom (mit dem die BASF eine enge Zusammenarbeit pflegt) von Europa, waren zentrale Themen des Podiumsgesprächs.

 

2013

 

 
Am 15. April 2013 war Arbeitgeberpräsident Prof. Dieter Hundt zu Gast beim BW-Bank Forum Wirtschaft. Thema: "Was die Wirtschaft nach der Bundestagswahl erwartet". Als Experte hat der Chef der Forschungsgruppe Wahlen, Matthias Jung, vor hochkarätigem Wirtschaftspublikum aufschlussreiche Einblicke in die Zusammenhänge gegeben, weshalb sich die Politik mit der Wirtschaft so schwertut. Moderation: Jürgen Offenbach.
 
 
Am 22. April war der baden-württembergische Ministerpräsent Winfried Kretschmann, der zur Zeit amtierender Bundesratspräsident ist, zum vertraulichen Hintergrundgespräch beim PoWi-Unternehmerkreis. Dabei ging es nicht nur um Stuttgart 21 und die Energiewende, sondern auch - gerade im Bundestagswahljahr 2013 - um partei- und koalitionspolitische Fragen, um das Verhältnis zur Schweiz sowie um die immer schwierigere Lage in der Europäischen Union. Der Meinungsaustausch, bei dem Ministerpräsident Kretschmann einiges an Vertrauen der Wirtschaft zurück gewinnen konnte, wurde von Jürgen Offenbach vorbereitet und moderiert.
 
 
Am 5. Juni kam der PoWi-Unternehmerkreis im Vorfeld der Bundestagswahl mit Spitzenpolitikern zu vertraulichen Hintergrundgesprächen in Berlin zusammen. Gesprächspartner waren Kanzlerkandidat Peer Steinbrück (SPD), die Spitzenkandidaten der Grünen und der FDP, Jürgen Trittin und Rainer Brüderle,  sowie der enge Vertraute von Bundeskanzlerin Merkel, der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder. Der höchst intensive Tag mit vertraulich offenem Meinungsaustausch in Berlin klang aus mit einer Einladung zum Gespräch von Bundeskanzlerin Angela Merkel ins Kanzleramt. Die stattliche Zahl der anwesenden Unternehmer - meist Eigentümer von weltweit tätigen Familienunternehmen und Weltmarktführern ihrer Branche - repräsentierte über 500.000 Beschäftigte weltweit. - Vorbereitung und Moderation: Jürgen Offenbach.
 
 
Am 7. Oktober, gleich nach der Sommerpause und bewußt im unmittelbaren Nahbereich der Bundestagswahl vom 22. September 2013, hat sich Jürgen Offenbach beim BW-Bank Forum Wirtschaft mit einem der herausragendsten deutschen Familienunternehmer, Prof. Dr. Ludwig Georg Braun, Aufsichtsratsvorsitzender der  B. Braun Melsungen AG. und Ehrenpräsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), über die Frage unterhalten, wie es mit der Europäischen Staatsschuldenkrise und dem Euro weitergehen wird. Mit auf dem Podium: Prof. Dr. Jürgen Stark, langjähriger Vorstand der Deutschen Bundesbank und anschließend Direktoriumsmitglied und Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), die er 2012 aus Protest gegen die nach seiner Auffassung unzulässige Euro-Finanzpolitik verlassen hat.
 
 
Am 31. Oktober stand beim fischer forum Waldachtal eine Begegnung der besonderen Art ins Haus: Der Präsident des europäischen Spitzenclubs 1. FC Bayern, Uli Hoeneß, der in den letzten Monaten wegen seiner Steueraffäre Schlagzeilen machte, stellte sich den Fragen von Jürgen Offenbach. Dabei ging es nicht nur darum, Hoeneß dem Publikum als einen der erfolgreichsten Sportmanager Deutschlands vorzustellen, ohne den der grandiose Aufstieg des FC Bayern so nicht denkbar gewesen wäre.Vielmehr ging es auch darum, Honeß - was viele so nicht wissen - als persönliches Multi-Talent vorzustellen. Vor brechend vollem Haus wurde es ein Abend der besonderen Art.
 
 
Am 13. November war EU-Energiekommissar Günther Oettinger zu Gast im Unternehmerkreis Politik und Wirtschaft in Stuttgart. Wenige Wochen nach der Bundestagswahl hat er in der Unternehmerrunde über dringend anstehende Entscheidungen in der EU-Staatsschuldenkrise und  darüber diskutiert, was aus Brüssel auf Deutschland zukommen wird. Absolut im Vordergrund standen von Seiten der Unternehmer die  deutschen Energiekosten, die mehr und mehr zu einem Problem für den Wirtschaftsstandort Deutschland werden. Die hektische Energiewende der Regierung Merkel - die sich kein anderes Land weltweit so zum Vorbild nimmt - könnte die Bundesrepublik noch teuer zu stehen kommen. 
 

2012

 

Am 2. März 2012 war Bundespräsident a. D. Horst Köhler Podiumsgast beim fischer forum Waldachtal. Mit seiner Zusage hatte er sein Einverständnis zu seinem ersten öffentlichen Solo-Podiumsauftritt nach seinem überraschenden Rücktritt im Frühjahr 2010 gegeben. Die Schweige-Phase war beendet, und der Rücktritt von Bundespräsident Christian Wulff gab der Begegnung zusätzliche Brisanz.. Was Wunder, dass der Saal mit prominenten Gästen übervoll und auch die Medien beim Gespräch zwischen dem immer noch sehr beliebten Staatsoberhaupt a. D. und Jürgen Offenbach zahlreich vertreten waren. Auch die Gattin des Bundespräsidenten a. D., Eva Luise Köhler, war an diesem eindrucksvollen Abend mit dabei.

 

Am 23. März war der PoWi-Unternehmerkreis zu Gast beim Präsidenten der Deutschen Bundesbank, Dr. Jens Weidmann, im Gästehaus der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main. In dem vertraulichen Hintergrundgespräch mit Präsident Dr. Weidmann wurde die europäische Schuldenkrise, die Situation Griechenlands nach dem jüngsten 130-Milliarden-Hilfspaket, die neue Politik der Europäischen Zentralbank EZB und die Perspektive auf den Finanzmärkten erörtert. Jürgen Offenbach hat den Meinungsaustausch wieder vorbereitet und moderiert.

Am 19.  April war beim ersten Forum Wirtschaft der BW-Bank im neuen Jahr der Chef des Bosch-Konzerns, Franz Fehrenbach, prominenter Podiumsgast. Unter seiner Konzernführung hat der weltgrößte Kfz-Zulieferer eine eindrucksvolle Entwicklung genommen - auch in Richtung alternativer Energien. - Und: Wie wird es unter dem neuen Bosch-Chef Volkmar Denner vom 1. Juli 2012 an weitergehen, den Fehrenbach mit als seinen Nachfolger ausgesucht hat? Fehrenbach selbst wird dann als Aufsichtsratsvorsitzender und Chef der Bosch Industrie Treuhand KG der oberste Repräsentant des Weltkonzerns mit über 300.000 Beschäftigten sein. Vor sehr vollem Haus gab es beeindruckende Antworten.

Am 11. Mai hatte das Forum Region Stuttgart vier Kandidaten im Kampf um das Amt des Stuttgarter Oberbürgermeisters (Wahl am 7. Oktober 2012) für ein Regional-Gespräch gewonnen. Und zwar den von CDU, FDP und Freien Wählern nominierten parteilosen Werbefachmann Sebastian Turner, den Grünen-Politiker Fritz Kuhn, die Kandidatin der SPD, Bettina Wilhelm (parteilos) und den Kandidaten der Piraten, Harald Hermann. Es ging um das Verhältnis des künftigen Stuttgarter OB zur Region Stuttgart: Was wird sich ändern? Wieviel Zusammenarbeit - und auf welchen Feldern - ist möglich? Das lebhafte, sachkundige und faire Gespräch bei diesem komplett ausgebuchten Termin in der Stuttgarter Liederhalle (mit einer Warteliste von rund 200 Personen) wurde von Jürgen Offenbach moderiert.  

 Am 23. Mai  war es Jürgen Offenbach im Zusammenwirken mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden des Bosch-Konzerns, Prof. Dr. Hermann Scholl als Realisator, gelungen, aus Anlass und zu Ehren des 80. Geburtstags von Hans Peter Stihl, dem Promotor des PoWi-Unternehmerkreises, eine "Jahrhundertfigur" als Gesprächspartner zu gewinnen. Es handelte sich um den langjährigen US-Außenminister und Friedensnobelpreisträger Dr. Henry Kissinger. Das mehrstündige hoch eindrucksvolle und streng vertrauliche Hintergrundgespräch fand im Hotel Adlon in Berlin statt. - Ebenfalls exklusiv: Unmittelbar vor dem Abendessen mit Kissinger stand Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble dem PoWi-Unternehmerkreis am Nachmittag als Gesprächspartner in Berlin zur Verfügung. Der Meinungsaustausch war wegen der vereinbarten Vertraulichkeit ebenfalls beeindruckend offen.

Am 9. Juli diskutierte die vielfach ausgezeichnete Unternehmerin Dr. Nicola Leibinger-Kammüller (Trumpf) mit dem neuen Mitglied der Wirtschaftsweisen, der Tübinger Ökonomin Prof. Dr. Claudia Buch, vor großem Wirtschaftspublikum beim Forum Wirtschaft der BW-Bank. Es ging zentral um die EU-Schuldenkrise, den Fortbestand des Euro unter besonderer Berücksichtigung der Exportindustrie, aber auch um existenzielle Anforderungen an die deutsche Wirtschaft für die Zeit nach dem derzeitigen Exportboom, der trotz Euro-Krise immer noch anhält.  

Am 16. Oktober war der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Prof. Wolfgang Ischinger, Gast beim PoWi-Unternehmerkreis. Ischinger ist einer der herausragenden deutschen Diplomaten und war,langjähriger deutscher Botschafter in den USA und in Großbritannien, bevor er zum Leiter der Internationalen Sicherheitskonferenz in München berufen wurde. Diese ist alljährlich international hochkarätig besetzt. Der PoWi-Unterrnehmerkreis hat sich im Gespräch mit Wolfgang Ischinger in vertraulichem Kreis über die aktuellen und potentiellen Krisenherde der Weltpolitik informiert. Vorbereitung und Gesprächsleitung: Jürgen Offenbach. 

 Am 23. Oktober  stand der Vorstandsvorsitzende der Porsche AG., Matthias Müller, als Gast beim BW-Bank Forum Wirtschaft in Stuttgart Rede und Antwort über die Ursachen der exzellenten Situation seines Unternehmens als profitabelster Autohersteller der Welt. Umsatzrendite: Über 20 Prozent. Außerdem schilderte er die Hintergründe und Perspektiven des anhaltenden Exportbooms der deutschen Automobilindustrie. Auf kritische Nachfragen seines Podiumspartners Jürgen Offenbach machte Porsche-Chef Müller vor dem Wirtschaftspublikum kein Hehl daraus, dass sich sein Unternehmen weg von Stuttgart-Zuffenhausen und verstärkt nach Leipzig in Sachsen orientieren könne, falls der neue grüne Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn seine Auto-Animosität auf die Spitze treibe..

 

Am 25. Oktober war der Vorstandsvorsitzende der Audi AG., Rupert Stadler, bei einem seiner sehr seltenen Podiumsauftritte zu Gast beim fischer forum Waldachtal. Sein Gesprächspartner: Jürgen Offenbach. Thema war die weltweite Spitzenposition der deutschen Automobilindustrie, insbesondere beim Export. Wie Audi als profitabelste Premium-Marke seine Wettbewerber BMW und Mercedes in den nächsten Jahren vollends hinter sich lassen will - schon heute liegt Audi in Deutschland, Europa, aber auch in China an 1. Stelle - das wurde bei dem höchst lebhaften Auftritt von Rupert Stadler deutlich, der auch als "Kronprinz" von VW-Konzernchef Martin Winterkorn gilt.

Am 19. November 2012 war der designierte grüne Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn  zu Gast beim PoWi-Unternehmerkreis. Alle Favoriten für das Oberbürgermeisteramt hatten im Vorfeld zugesagt, im Falle ihrer Wahl den renommierten Unternehmens-Eigentümern und Vorstandschefs zum Meinungsaustausch kurzfristig zur Verfügung zu stehen. In großer Runde hat Kuhn bei dem vertraulichen Hintergrundgespräch manche Zweifel zerstreuen können,  vor allem in Bezug auf seine Gegnerschaft zum Auto. So spricht manches dafür, dass sein Start nicht so konfliktträchtig gegenüber der Wirtschaft ausfallen wird wie der des grünen Ministerpräsidenten Kretschmann 2010. 

  

2011

 

 Am 9. Februar 2011 fand nach den Erfolgen der vorangegangenen Lesungen 2010 und nach der anhaltend großen Resonanz auf seine Lebenserinnerungen eine weitere moderierte Lesung mit  dem Unternehmer Prof. Berhold Leibinger statt. Diesmal in einer internen Veranstaltung seiner TRUMPF-Gruppe im eigenen Stammwerk in Ditzingen.

Am 16. Februar 2011 traf sich der PoWi-Unternehmerkreis in großer Runde mit dem baden-württembergischen Ministerpräsidenten Stefan Mappus zu einem Hintergrundgespräch in Stuttgart. Themen waren die Situation vor der Landtagswahl im deutschen Südwesten am 27. März 2011 sowie wirtschafts- und sozialpolitische Perspektiven über den Wahltag hinaus. Ein selbstbewusster, argumentativ starker Regierungschef überzeugte die hochkarätige Runde internationaler Familienunternehmer - darunter mehrere Weltmarktführer - aus dem deutschen Südwesten. Jürgen Offenbach moderierte das Gespräch.   

Am 28. März 2011 war der Vorstandschef des größten Chemiekonzerns der Welt, der BASF, zu Gast beim BW-Bank Forum Wirtschaft. Dr. Jürgen Hambrecht, der den Weltkonzern mit über 100000 Mitarbeitern zu seiner heutigen Größe und Profitabilität geführt hat, hat sich den Fragen von Jürgen Offenbach zum Thema gestellt: "Der Boom nach der Krise: Ist die deutsche Wirtschaft wirklich so stark?" Der ausgewiesene Asien-Kenner Dr. Hambrecht gab auch über die neue Wirtschaftsmacht China kompetent Auskunft. Vor allem aber nahm er vor einem besonders hochkarätigen Unternehmer-Publikum sehr konkret Stellung dazu, wie die Wirtschaft mit der neuen grün-roten Landesregierung in Stuttgart umgehen sollte - und beeindruckte das Auditorium in hohem Maße. 

Am 20.  April 2011 stand nach dem Auftritt des Mercedes-Benz Motorsportchefs Norbert Haug 2009 die Formel 1 wieder im Mittelpunkt. Diesmal saß der Safety-Car-Fahrer und Rennfahrer Bernd Mayländer auf dem Podium des fischer forums Waldachtal. Befragt von Jürgen Offenbach, hat er mit seiner offenen und unkomplizierten Art einem rund 300köpfigen Firmenpublikum die faszinierende Welt der Formel 1 aus einer neuen Perspektive erschlossen und - nach Ende der Veranstaltung neben seinem ausgestellten Safety Car Mercedes SLS AMG noch lange umlagert - viele neue Bewunderer gewonnen.

Am 20. Mai 2011 stand EU-Energiekommissar Günther Oettinger - wenige Wochen nach der verlorenen Landtagswahl in Baden-Württemberg  - beim fischer forum Waldachtal Rede und Antwort: Zu den drängenden Zukunftsfragen der Europäischen Union und vor allem zur Zukunft der Atomkraft in Deutschland und Europa - ein Gespräch von außerordentlicher Brisanz nach der  japanischen Atomkatastrophe von Fukushima und dem darauffolgenden Wahlsieg von Grün-Rot im deutschen Südwesten: Ein Abend mit frappierenden Antworten eines stark auftretenden EU-Kommissars. Moderation: Jürgen Offenbach.  

 

 Im Mai 2011 werden die Unternehmer/innen des Gesprächskreises Politik und Wirtschaft (PoWi-Kreis) auf Einladung von EU-Energiekommissar Günther Oettinger nach Brüssel reisen und Gespräche mit hochrangigen Repräsentanten der Europäischen Kommission führen. Die Gespräche werden wieder von Jürgen Offenbach vorbereitet und moderiert. > Wegen der aktuellen Ereignisse im März 2011 wird dieser Besuch auf die 2. Jahreshälfte verschoben.

 

Am 11. Juli 2011 sass der neue baden-württembergische Wirtschafts- und Finanzminister Dr. Nils Schmid beim BW-Bank Forum Wirtschaft einem hochkarätigen Unternehmer-Publikum gegenüber. Skeptischer Titel der Veranstaltung war: "Grün-Rot regiert im Land: Neue Chancen für die Wirtschaft?" Immerhin sieht sich Minister Schmid als "Garant für wirtschaftliche Vernunft". Dass diese Rolle gegenüber dem grünen Koalitionspartner auch ihre dringende Notwendigkeit hat, wurde in dem von vielen schonungslos-kritischen Fragen geprägten Dialog mit Jürgen Offenbach deutlich. Minister Schmid hat dabei auf klare Weise geantwortet, ohne die Loyalität gegenüber dem grünen Koalitionspartner zu verletzen.

Am 13. Juli 2011 fand im PoWi-Unternehmerkreis eine Begegnung der besonderen Art statt. Bundespräsident a. D. Prof. Horst Köhler, der im Sommer 2010 mit seinem überraschenden Rücktritt die Öffentlichkeit schockierte, kam zu einem vertraulichen Hintergrundgespräch in den hochrangigen Eigentümerkreis nach Stuttgart. 2008 und 2010 war der PoWi-Kreis als Gast von Bundespräsident Köhler zweimal zum Meinungsaustausch im Schloss Bellevue nach Berlin geflogen.  -  Das äußerst intensive Gespräch zu aktuellen Themen der europäischen und internationalen Politik, in dem der Bundespräsident a. D. die Unternehmerrunde tief beeindruckte, wurde von Jürgen Offenbach vorbereitet und moderiert.

Am 27. September 2011   konnte das bisher beim BW-Bank Forum Wirtschaft wohl promineneste wie zahlenstärkste Wirtschaftspublikum, darunter viele Firmeneigentümer und Unternehmenschefs, den neuen Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann erleben. Der erste grüne Landeschef der Bundesrepublik Deutschland stellte sich den Fragen von Jürgen Offenbach, die besonders kritisch waren, dabei aber den neuen Landeschef zu vielen überraschend offenen und persönlichen Antworten bewogen. Auch wenn hier nicht gerade der Fanclub des grünen MP im Saal saß, bekamen die Repräsentanten der Wirtschaft an diesem Abend die Persönlichkeit des Gastes auf bisher nicht bekannte Weise dargeboten. -  Es war die letzte Veranstaltung von BW-Bank-Vorstandschef Joachim E. Schielke, der Ende September 2011 in den Ruhestand geht. Er hatte die Reihe zusammen mit Jürgen Offenbach vor 5 Jahren ins Leben gerufen. Das BW-Bank-Forum Stuttgart, so wurde an diesem Abend mitgeteilt, wird auch in Zukunft fortgesetzt.

Am 19. Oktober 2011 war der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn, Dr. Rüdiger Grube, zu Gast beim fischer forum Waldachtal. Der Zeitpunkt war von hoher Brisanz. Denn am 27. November wird die Volksabstimmung in Baden-Württemberg zum heiß umstrittenen Großprojekt "Stuttgart 21" stattfinden. Der Auftritt von Bahnchef Dr. Grube in Waldachtal war einer der ganz seltenen Auftritte im Vorfeld der S 21-Volksabstimmung. Aber nicht nur dieses brisante Thema, sondern auch die faszinierenden Zukunftsprojekte der Deutschen Bahn im In- und Ausland waren Gegenstand des Podiumsgesprächs zwischen  Rüdiger Grube und Jürgen Offenbach vor vollem Haus und vor einem prominenten Publikum aus Politik und Wirtschaft.

Am 9. November 2011 war der neue baden-württembergische Wirtschafts- und Finanzminister Dr. Nils Schmid, der zugleich Vize-Regierungschef ist, zu Gast im PoWi-Unternehmerkreis. Es ging dabei nicht nur um neue Perspektiven für die Wirtschaft im Land, sondern auch um manche Irritation, welche bereits in der Anfangszeit zwischen der grün-roten Landesregierung und großen Teilen der Wirtschaft entstanden ist. Ein wichtiger Aspekt des vertraulichen Meinungsaustauschs war die Volksabstimmung zu Stuttgart 21 am 27. November 2011.

STIHL

Einer der herausragendsten Familienunternehmer der Bundesrepublik Deutschland, Dipl.-Ing. Hans Peter Stihl, - langjähriger DIHK-Präsident sowie Präsident der IHK Region Stuttgart - rief 2008 den Gesprächskreis Politik und Wirtschaft (PoWi-Kreis) ins Leben. Er schrieb dazu:

 "Im Gesprächskreis Politik und Wirtschaft haben sich hochrangige Entscheidungsträger von größeren, vorwiegend international tätigen baden-württembergischen Familienunternehmen zusammengefunden...Diese Persönlichkeiten aus den Schaltstellen der Wirtschaft möchten einen Beitrag dazu leisten, das gegenseitige Verständnis zwischen Politik und Eigentümerunternehmen, an dem es fehlt, durch einen sachorientierten Dialog zu fördern...

Für das Vorhaben des Gesprächskreises, Brücken zwischen Politik und den großen Familiengesellschaften zu bauen, konnte der langjährige Chefredakteur der Stuttgarter Nachrichten, Herr Jürgen Offenbach, gewonnen werden... Er betreut den Gesprächskreis und bereitet die Treffen mit den Diskussionspartnern auch inhaltlich vor."

 

2011

 

Am 16. Februar 2011 traf sich der PoWi-Unternehmerkreis in großer Runde mit dem baden-württembergischen Ministerpräsidenten Stefan Mappus zu einem Hintergrundgespräch in Stuttgart. Themen waren die Situation vor der Landtagswahl im deutschen Südwesten am 27. März 2011 sowie wirtschafts- und sozialpolitische Perspektiven über den Wahltag hinaus. Ein selbstbewusster, argumentativ starker Regierungschef überzeugte die hochkarätige Runde internationaler Familienunternehmer - darunter mehrere Weltmarktführer - aus dem deutschen Südwesten. Jürgen Offenbach moderierte das Gespräch.   

Am 13. Juli 2011 fand im PoWi-Unternehmerkreis eine Begegnung der besonderen Art statt. Bundespräsident a. D. Prof. Horst Köhler, der im Sommer 2010 mit seinem überraschenden Rücktritt die Öffentlichkeit schockierte, kam zu einem vertraulichen Hintergrundgespräch in den hochrangigen Eigentümerkreis nach Stuttgart. 2008 und 2010 war der PoWi-Kreis als Gast von Bundespräsident Köhler zweimal zum Meinungsaustausch im Schloss Bellevue nach Berlin geflogen.  -  Das äußerst intensive Gespräch zu aktuellen Themen der europäischen und internationalen Politik, in dem der Bundespräsident a. D. die Unternehmerrunde tief beeindruckte, wurde von Jürgen Offenbach vorbereitet und moderiert.

Am 9. November 2011 war der neue baden-württembergische Wirtschafts- und Finanzminister Dr. Nils Schmid, der zugleich Vize-Regierungschef ist, zu Gast im PoWi-Unternehmerkreis. Es ging dabei nicht nur um neue Perspektiven für die Wirtschaft im Land, sondern auch um manche Irritation, welche bereits in der Anfangszeit zwischen der grün-roten Landesregierung und großen Teilen der Wirtschaft entstanden ist. Ein wichtiger Aspekt des vertraulichen Meinungsaustauschs war die Volksabstimmung zu Stuttgart 21 am 27. November 2011.

2010

Am 18. Oktober 2010  fand vor dem Hintergrund der Energiediskussion in Deutschland zur Laufzeitverlängerung von Kernkraftwerken, der enormen Preissteigerungen bei Energie sowie der aktuellen Lage in Baden-Württemberg (Stuttgart 21 und die Landtagswahl) ein hoch interessanter Meinungsaustausch mit EU-Energiekommissar Günther Oettinger statt. Teilnehmer waren die Mitglieder des Unternehmer-Gesprächskreises Politik und Wirtschaft (PoWi-Kreis), veranstaltet von dem Unternehmer Hans Peter Stihl. Vorbereitung und Moderation Jürgen Offenbach. 

 Am 7. September 2010 hat Jürgen Offenbach im Breuningerland Ludwigsburg mit dem APM-Vorstandsvorsitzenden Dr. Rüdiger Stihl (APM = Arbeitsgemeinschaft gegen Produkt- und Markenpiraterie) in einem Podiumsgespräch eine Wanderausstellung über internationale Produktpiraterie eröffnet. Diese Wanderausstellung, die in ganz Deutschland gezeigt wird, war zuvor  schon auf den Airports Stuttgart, München und Frankfurt/Main zu sehen.

Am 19. April fand in der Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin im Rahmen der "Wirtschaftsgespräche am Tiergarten" vor einem vielschichtigen Berliner Publikum ein Podiumsgespräch mit zwei Unternehmer-Patriarchen des deutschen Südwestens statt: Mit Bosch-Aufsichtsratschef Prof. Hermann Scholl sowie dem Eigentümer und Aufsichtsratschef von TRUMPF, Prof. Berthold Leibinger. Der persönlich haftende Gesellschafter von STIHL, Dipl.-Ing. Hans Peter Stihl, der ebenfalls teilnehmen sollte, konnte wegen der "Vulkan-Asche-Problematik" von einer Rußland-Reise nicht nach Berlin fliegen. Thema des Podiumsgesprächs: "Wie wir gestärkt aus der Krise kommen - Drei Weltmarktführer im Gespräch." Moderation. Jürgen Offenbach. 

Am 17. März  fand ein neuerlicher zweistündiger Meinungsaustausch des PoWi-Kreises mit Bundespräsident  Horst Köhler im Rahmen eines Frühstücksgesprächs im Schloss Bellevue in Berlin statt. Diesem folgten Begegnungen mit Mitgliedern der neuen Bundesregierung in der Landesvertretung Baden-Württemberg, wo der PoWi-Kreis zuvor von Landesminister Wolfgang Reinhart begrüßt und informiert wurde. Hochkarätige Gesprächspartner bei den nachmittäglichen Hintergrundgesprächen waren: CDU/CSU-Fraktionschef Volker Kauder, Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle, Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer und der Vertreter des kurzfristig erkrankten Bundesfinanzministers Wolfgang Schäuble.

Am 10. März 2010, vier Wochen nach seiner Wahl zum baden-württembergischen Ministerpräsidenten, fand - am Tag seiner ersten Regierungserklärung im Stuttgarter Landtag - der erste ausführliche wirtschaftspolitische Meinungsaustausch zwischen dem neuen Regierungschef Stefan Mappus und dem Unternehmer-Gesprächskreis Politik und Wirtschaft in Stuttgart statt.  

 

2009 

Der letzte PoWi-Kreis 2009 im Dezember in Stuttgart diente dem internen Meinungsaustausch der Unternehmer/innen und Vorstandsvorsitzenden. Er drehte sich um die Erfahrungen im eigenen Unternehmen während der größten Finanz- und Wirtschaftskrise der Nachkriegszeit - samt Perspektiven für 2010. Die Runde war sehr lebhaft und informativ. Übereinstimmende Einschätzung: Die Krise dauert weitere zwei bis drei Jahre. Zu dem vertraulichen Hintergrundgespräch waren auch ausgesuchte  Chefredakteure bedeutender Tageszeitungen Baden-Württembergs eingeladen. 

Im November 2009 wurde die nach der Bundestagswahl neu entstandene partei- und gesellschaftspolitische Lage in Deutschland mit der Chefin des Demoskopischen Instituts Allensbach, Frau Prof. Dr. Renate Köcher, im PoWi-Kreis in Stuttgart lebhaft diskutiert. Das galt nicht nur für die Veränderungen durch das Wahlergebnis, sondern auch durch die schwerste Wirtschaftskrise seit Bestehen der Bundesrepublik. Überraschend, wie stark Bevölkerung und Wirtschaft durch die Wirtschaftskrise zusammengerückt sind.

Im Juni 2009 war der PoWi-Kreis zu Gast beim Präsidenten der Deutschen Bundesbank, Prof. Axel Weber, in der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main. Das ausführliche Hintergrundgespräch hat sich mit Perspektiven der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise beschäftigt und fand viel Wertschätzung auf beiden Seiten. Vorbereitung und Moderation: Jürgen Offenbach.

Des Weiteren hat im Juni 2009 das bereits beim Berlin-Besuch 2008 anvisierte nächste Hintergrundgespräch  mit dem FDP-Vorsitzenden Dr. Guido Westerwelle in Stuttgart stattgefunden. Nach den überragenden Wahlerfolgen der FDP bei der Europawahl und den Kommunalwahlen am 7. Juni 2009 kam dieser Begegnung knapp 100 Tage vor der Bundestagswahl eine besondere Bedeutung zu.

 

2008

Bereits Anfang 2008 fand - stets vertraulich und ohne Öffentlichkeit - ein Meinungsaustausch des PoWi-Kreises in Stuttgart mit dem Vizepräsidenten der EU-Kommission und Industrie-Kommissar Günter Verheugen statt.

Im Sommer 2008 fand ein zweistündiges Frühstücksgespräch bei Bundespräsident Prof. Horst Köhler in Schloss Bellevue in Berlin statt. Es folgte ein profunder und offener Meinungsaustausch mit FDP-Parteichef Dr. Guido Westerwelle, Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD), Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger und dem Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion, Dr. Peter Struck.  Die lebhaften und substanziellen Gespräche, die von Jürgen Offenbach vorbereitet und moderiert wurden, fanden in der Vertretung des Landes Baden-Württemberg in Berlin statt.

Die Begegnungen zum Jahresende 2008 galten dem Thema Medien, die fundamentale Standortfaktoren auch für die Wirtschaft sind. So lud der PoWi-Unternehmerkreis die neuen Mächtigen der Medien, die in der Landeshauptstadt Stuttgart seit 2007/2008 in die Verantwortung kamen, zum persönlichen Kennenlernen ein. Die beiden Gespräche fanden in Stuttgart statt.

Im ersten Gespräch waren der neue Intendant des Südwestrundfunks (SWR), Peter  Boudgoust,  sowie der neue Geschäftsführer der Medienholding Süd (MSH), Dr. Richard Rebmann, zu Gast. Seit dem Kauf der Süddeutschen Zeitung Anfang 2008 gilt die MSH, die vom Pressehaus Stuttgart aus geführt wird, nach Springer als zweitgrößter deutscher Zeitungskonzern.

Das zweite Gespräch galt dem Meinungsaustausch mit den neuen Chefredakteuren der drei bedeutendsten und auflagenstärksten Tageszeitungen in Baden-Württemberg: Joachim Dorfs (Stuttgarter Zeitung), Christoph Grote (Stuttgarter Nachrichten) und Hans-Jörg Wiedenhaus (Südwest Presse, Ulm).

 In allen Gesprächen, die wie immer vertraulich waren, standen der massive Strukturwandel im Medienbereich, die Frage nach dem Fortbestand  journalistischer Qualität  und die Zukunft der Wirtschafts- und Unternehmensberichterstattung in der wirtschaftsstarken Region Stuttgart im Vordergrund.

BW-Bank Stuttgart

Im Foyer der BW-Bank am Kleinen Schlossplatz in Stuttgart finden seit Anfang 2008 im "BW-Bank Forum Wirtschaft" Gesprächsrunden mit Persönlichkeiten aus der Wirtschaft des In- und Auslandes statt, moderiert von Jürgen Offenbach.                                                                  

Veranstalter und Gastgeber ist der Vorstandsvorsitzende der BW-Bank, Hans-Jörg Vetter. 

2011 

Am 28. März 2011 war der Vorstandschef des größten Chemiekonzerns der Welt, der BASF, zu Gast beim BW-Bank Forum Wirtschaft. Dr. Jürgen Hambrecht, der den Weltkonzern mit über 100000 Mitarbeitern zu seiner heutigen Größe und Profitabilität geführt hat, hat sich den Fragen von Jürgen Offenbach zum Thema gestellt: "Der Boom nach der Krise: Ist die deutsche Wirtschaft wirklich so stark?" Der ausgewiesene Asien-Kenner Dr. Hambrecht gab auch über die neue Wirtschaftsmacht China kompetent Auskunft. Vor allem aber nahm er vor einem besonders hochkarätigen Unternehmer-Publikum sehr konkret Stellung dazu, wie die Wirtschaft mit der neuen grün-roten Landesregierung in Stuttgart umgehen sollte - und beeindruckte das Auditorium in hohem Maße. 

Am 11. Juli 2011 sass der neue baden-württembergische Wirtschafts- und Finanzminister Dr. Nils Schmid beim BW-Bank Forum Wirtschaft einem hochkarätigen Unternehmer-Publikum gegenüber. Skeptischer Titel der Veranstaltung war: "Grün-Rot regiert im Land: Neue Chancen für die Wirtschaft?" Immerhin sieht sich Minister Schmid als "Garant für wirtschaftliche Vernunft". Dass diese Rolle gegenüber dem grünen Koalitionspartner auch ihre dringende Notwendigkeit hat, wurde in dem von vielen schonungslos-kritischen Fragen geprägten Dialog mit Jürgen Offenbach deutlich. Minister Schmid hat dabei auf klare Weise geantwortet, ohne die Loyalität gegenüber dem grünen Koalitionspartner zu verletzen.

Am 27. September 2011   konnte das bisher beim BW-Bank Forum Wirtschaft wohl promineneste wie zahlenstärkste Wirtschaftspublikum, darunter viele Firmeneigentümer und Unternehmenschefs, den neuen Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann erleben. Der erste grüne Landeschef der Bundesrepublik Deutschland stellte sich den Fragen von Jürgen Offenbach, die besonders kritisch waren, dabei aber den neuen Landeschef zu vielen überraschend offenen und persönlichen Antworten bewogen. Auch wenn hier nicht gerade der Fanclub des grünen MP im Saal saß, bekamen die Repräsentanten der Wirtschaft an diesem Abend die Persönlichkeit des Gastes auf bisher nicht bekannte Weise dargeboten. -  Es war die letzte Veranstaltung von BW-Bank-Vorstandschef Joachim E. Schielke, der Ende September 2011 in den Ruhestand geht. Er hatte die Reihe zusammen mit Jürgen Offenbach vor 5 Jahren ins Leben gerufen. Das BW-Bank-Forum Stuttgart, so wurde an diesem Abend mitgeteilt, wird auch in Zukunft fortgesetzt.

 

2010

Am 25. Oktober 2010 bot das BW-Bank Forum Wirtschaft eine herausragende Veranstaltung zum Thema "Die Zukunft des Euro" an. Gast  im Gespräch mit Jürgen Offenbach war vor namhaftem Unternehmer-Publikum und vor prall gefüllten Stuhlreihen der Präsident der Deutschen Bundesbank, Prof. Dr. Axel A. Weber. Der oberste Banken-Repräsentant der Bundesrepublik Deutschland, der auf öffentlichen Foren nur selten anzutreffen ist, gilt als ernsthafter Kandidat bei der Nachfolge des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB) , Jean-Claude Trichet, im Herbst 2011. Präsident Weber hat mit seinen glasklaren Positionen zur Stabilität des Euro die über 300 Zuhörer stark beeindruckt. 

Am 19. Mai 2010 hat der baden-württembergische Ministerpräsident a. D.  Dr. Erwin Teufel, der mit der Innensicht des deutschen Südwestens und mit detaillierten Kenntnissen der Europäischen Union (als einer der Väter der EU-Verfassung) bestens vertraut ist, die anstehenden Veränderungszwänge diskutiert. Das hoch aktuelle Thema: "Mehr Staat, weniger Marktwirtschaft - ist das die Lehre aus der Krise?" hatte durch die Euro-Krise zusätzliche Brisanz erfahren. Gut informiert und eigenständig-kritisch in seinem Urteil, nahm Teufel das Publikum voll für sich ein. Nachdem Jürgen Offenbach auf dem Podium ein besonderes Talent  von Teufel, abseits der Politik, verraten hatte - nämlich Teufel als begnadeter Witze-Erzähler - gab's zum Schluss unter schallendem Gelächter des Saales zwei Kostproben von ihm.

 Am 24. Februar 2010 hat sich der neue Porsche-Vorstandsvorsitzende Michael Macht, Nachfolger von Wendelin Wiedeking,  beim Forum Wirtschaft erstmals einem größeren Publikum in der Öffentlichkeit vorgestellt. Ein ungewöhnlich hochkarätiges Unternehmer-Publikum, von Wolfgang Porsche bis zu Hans Peter Stihl,  und zahlreiche Pressevertreter haben diesen ersten öffentlichen Podiumsauftritt von Michael Macht begleitet. In dem sehr lebhaften Dialog mit Jürgen Offenbach zum Thema "Porsche und die deutsche Automobilindustrie - wie geht es weiter?" konnte der völlig entspannt und sicher argumentierende Macht viele Sympathiepunkte für sich sammeln.

2009

 

 Am 2. Dezember 2009 war eine Unternehmer-Legende in Deutschland (Hall of Fame) Gesprächspartner auf dem Podium des BW-Bank Forum Wirtschaft: Der Gründer der weltweiten Unternehmensberatung Roland Berger, Prof. Roland Berger. Das Thema: Wann springen die Exportmärkte wieder an? Und wie sieht das Exportland Baden-Württemberg nach der Weltwirtschaftskrise aus? Der Gast des Abends überraschte in einem lebhaften Gespräch mit manch unkonventioneller Sichtweise und positiven Perspektiven für das derzeit arg gebeutelte Export- und Autoland Baden-Württemberg.

Am 13. Juli 2009 sind sich die Firmen-Patriarchen Prof. Berthold Leibinger und Dipl.-Ing. Hans Peter Stihl bei der BW-Bank zum ersten Mal gemeinsam auf einem öffentlichen Diskussionsforum begegnet. Beide Unternehmer, die zu den führenden Repräsentanten der deutschen Wirtschaft gehören und Aushängeschilder speziell für den deutschen Südwesten sind, haben vor einem sehr hochkarätigen Wirtschaftspublikum und vor komplett vollem Haus im Gespräch mit Jürgen Offenbach ihre Einschätzungen der aktuellen Weltwirtschaftskrise ausgetauscht. Die hohe Kompetenz, vor allem aber die Unabhängigkeit und Klarheit ihrer Argumente haben einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen. 

Am 29. April 2009 haben der neue Chef des Rats der Fünf Wirtschaftsweisen, Prof. Wolfgang Franz, und Gerhard Stratthaus, Mitglied im Leitungsausschuss des deutschen Bankenrettungsfonds und ehemaliger Finanzminister von Baden-Württemberg, vor einem hochkarätigen Wirtschaftspublikum über die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise diskutiert. Der Andrang zu der sehr lebhaft verlaufenen Veranstaltung, war sehr groß. Die Moderation des Podiumsgesprächs hatte Jürgen Offenbach. 

2008

 Am 28. November 2008 diskutierte Alt-Bundespräsident Professor Dr. Roman Herzog mit Jürgen Offenbach im Vorfeld der Bundestagswahl 2009 über den überlasteten wirtschaftlichen Mittelstand und die immer stärker schrumpfende bürgerliche Mittelschicht  Die für 2009 drohende Weltwirtschaftskrise, mit Prof. Herzog ebenfalls mit Wucht kommen sieht, wird  die Abstiegsangst der bürgerlichen Mitte weiter verstärken - mit allen negativen Auswirkungen für die Volksparteien in Deutschland, die von der breiten Mittelschicht getragen werden.

Am 09. Oktober 2008 haben sich der neue Metro-Chef Dr. Eckhart Cordes und der Chef der Stuttgarter Breuninger-Gruppe, Willem G. van Agtmael, unter der Gesprächsführung von Jürgen Offenbach beim BW-Bank Forum Wirtschaft über das Thema Handel zwischen Wandel und Krise unterhalten - und dies, hoch brisant, auf dem Höhepunkt der globalen Finanzkrise.

Am 11. Juni 2008 diskutierten VDA-Präsident Matthias Wissmann, der Vorstandsvorsitzende der Audi AG, Rupert Stadler, und der baden-württembergische Innen- und Verkehrsminister Heribert Rech in Vertretung von Ministerpräsident Günther Oettinger über das aktuelle CO2-Thema "Wie bedroht ist die deutsche Automobilindustrie?" Moderation: Jürgen Offenbach.     

Am 19. Februar 2008 war der neugewählte IG-Metall-Bundesvorsitzende Berthold Huber Gesprächspartner von Jürgen Offenbach auf dem Podium. 

fischer_header.png

Veranstalter und Gastgeber ist der Eigentümer der fischerwerke, Prof. Klaus Fischer

 

2012 

 

Am 2. März 2012 war Bundespräsident a. D. Horst Köhler Podiumsgast beim fischer forum Waldachtal. Mit seiner Zusage hatte er sein Einverständnis zu seinem ersten öffentlichen Solo-Podiumsauftritt nach seinem überraschenden Rücktritt im Frühjahr 2010 gegeben. Die Schweige-Phase war beendet, und der Rücktritt von Bundespräsident Christian Wulff gab der Begegnung zusätzliche Brisanz.. Was Wunder, dass der Saal mit prominenten Gästen übervoll und auch die Medien beim Gespräch zwischen dem immer noch sehr beliebten Staatsoberhaupt a. D. und Jürgen Offenbach zahlreich vertreten waren. Auch die Gattin des Bundespräsidenten a. D., Eva Luise Köhler, war an diesem eindrucksvollen Abend mit dabei.

 

 

2011

Am 20.  April 2011 stand nach dem Auftritt des Mercedes-Benz Motorsportchefs Norbert Haug 2009 die Formel 1 wieder im Mittelpunkt. Diesmal daß der Safety-Car-Fahrer und Rennfahrer Bernd Mayländer auf dem Podium des fischer forums Waldachtal. Befragt von Jürgen Offenbach, hat er mit seiner offenen und unkomplizierten Art einem rund 300köpfigen geladenen Firmenpublikum die faszinierende Welt der Formel 1 aus einer ganz neuen Perspektive erschlossen und - nach Ende der Veranstaltung neben seinem ausgestellten Safety Car Mercedes SLS AMG noch lange umlagert - viele neue Bewunderer gewonnen.

 

Am 20. Mai 2011 stand EU-Energiekommissar Günther Oettinger - wenige Wochen nach der verlorenen Landtagswahl in Baden-Württemberg  - beim fischer forum Waldachtal Rede und Antwort: Zu den drängenden Zukunftsfragen der Europäischen Union und vor allem zur Zukunft der Atomkraft in Deutschland und Europa - ein Gespräch von außerordentlicher Brisanz nach der  japanischen Atomkatastrophe von Fukushima und dem darauffolgenden Wahlsieg von Grün-Rot im deutschen Südwesten: Ein Abend mit frappierenden Antworten eines stark auftretenden EU-Kommissars. Moderation: Jürgen Offenbach. 

 

Am 19. Oktober 2011 war der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn, Dr. Rüdiger Grube, zu Gast beim fischer forum Waldachtal. Der Zeitpunkt war von hoher Brisanz. Denn am 27. November wird die Volksabstimmung in Baden-Württemberg zum heiß umstrittenen Großprojekt "Stuttgart 21" stattfinden. Der Auftritt von Bahnchef Dr. Grube in Waldachtal war einer der ganz seltenen Auftritte im Vorfeld der S 21-Volksabstimmung. Aber nicht nur dieses brisante Thema, sondern auch die faszinierenden Zukunftsprojekte der Deutschen Bahn im In- und Ausland waren Gegenstand des Podiumsgesprächs zwischen  Rüdiger Grube und Jürgen Offenbach vor vollem Haus und vor einem prominenten Publikum aus Politik und Wirtschaft.

 

2010

Am 1. Oktober 2010   fand bei der Geburtstagsgala zum 60. Geburtstag des Unternehmers und Eigentümers der fischerwerke, Prof. Klaus Fischer (Dübel-fischer, Weltmarktführer Befestigungssysteme), vor rund 2000 Gästen ein einstündiges Eröffnungsgespräch zwischen dem baden-württembergischen Ministerpräsidenten Stefan Mappus und Prof. Klaus Fischer statt. Die Moderation dieses fischer forums Waldachtal hatte, wie üblich bei dieser Veranstaltungsreihe, Jürgen Offenbach übernommen. Die Geburtstagsgala, bei der Prof. Fischer zum Ehrenbürger von Waldachtal ernannt wurde, war in ihrem erlesenen Stil (Catering Traube Tonbach mit Deutschlands Spitzenkoch Harald Wohlfahrt und Unterhaltungsprogramm vom Europapark Rust) eines der exklusivsten Firmenfeste der letzten Jahre in Baden-Württemberg.  

Am 18. Juni 2010 stand der Chef des weltgrößten Chemiekonzerns, der BASF-Vorstandsvorsitzende Dr. Jürgen Hambrecht, beim fischer forum Rede und Antwort - über die Konsequenzen aus der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise, aber auch darüber, was in Deutschland geschehen muss, damit die Exportkraft des Landes und damit der Wohlstand der Bevölkerung erhalten bleiben. Dass die asiatische, speziell die chinesische Konkurrenz immer gefährlicher wird, weiß BASF-Chef Dr. Hambrecht aus eigener Erfahrung. Er forderte die Deutschen zu entschieden mehr Selbstbewußtsein in Bezug auf ihre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit auf. Und am "schlimmen Umgang" der Medien mit dem zurückgetretenen Bundespräsidenten Horst Köhler übte er harsche Kritik. 

Am 26. Januar 2010 war Ministerpräsident Günther Oettinger - wenige Tage vor seinem Wechsel nach Brüssel - zu den Azubis der fischerwerke nach Waldachtal gekommen. Er stellte sich dort den Fragen der jungen Leute. In dem von Jürgen Offenbach moderierten Gespräch ging es um Oettingers künftige Aufgaben und Ziele als neuer Energie-Kommissar der Europäischen Union. Außerdem um Bildung und Ausbildung. In dem angeregten Meinungstausch vor fast 300 Zuhörern, wozu auch die Eltern der Azubis zählten, kam in einer Schlußrunde auch das Publikum zu Wort.

Dem Podiumsgespräch mit den Azubis war eine knapp einstündige Fragerunde zwischen Firmenchef Prof. Klaus Fischer und Jürgen Offenbach über die exquisiten Ausbildungsangebote der fischer Unternehmensgruppe mit ihren 33 Auslandsgesellschaften vorangegangen.

Am 4. Februar war Bundespräsident a. D. Prof. Dr. Dr. Roman Herzog, begleitet von seiner Gattin, Baronin von Berlichingen, zu Gast beim fischer forum Waldachtal. Vor vollem Saal und prominentem Publikum ging es bei dem Podiumsgespräch um die Frage, welchen Preis die gesellschaftliche Mittelschicht und der wirtschaftliche Mittelstand für die Weltwirtschaftskrise bezahlen müssen. Dass Gefahr für den Mittelstand sogar von den Brüsseler EU-Bürokraten droht, machte das Staatsoberhaupt i.R. am Ende des Meinungsaustauschs deutlich.

2009

Am 22. Oktober 2009  war VfB-Präsident Erwin Staudt zu Gast beim fischer forum Waldachtal. Nach dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft 2007 und dem eindrucksvollen Saisonfinale  2008/09 des VfB waren die Erwartungen groß zu Beginn der neuen Spielzeit. Inzwischen kämpft der VfB gegen den Abstieg. Bei dem lebhaften Gespräch ging es vor 300 Zuhörern nicht nur um spannenden Profifußball und seine Perspektive, sondern auch um die gesellschaftspolitischen Rahmenbedingungen. Und nicht zuletzt ist Erwin Staudt, seit 2003 VfB-Präsident, ein hoch interessanter Grenzgänger zwischen Profi-Sport und internationalem Top-Management. Schließlich war er von 1998 bis 2003 Vorsitzender der Geschäftsführung der IBM Deutschland. In dieser Zeit saß Moderator Jürgen Offenbach schon einmal mit ihm auf einem Podium, mit dem damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder.

Am 17. April 2009 hat Bundespräsident Horst Köhler im Rahmen seiner Baden-Württemberg-Regionalreise die fischerwerke in Waldachtal besucht. Als Höhepunkt seines "Schwarzwaldtages" fand dort die zentrale Abschlussveranstaltung unter großem Publikums- und Medieninteresse statt. Gastgeber war Firmenchef Prof. Klaus Fischer. Zusammen mit dem Bundespräsidenten und vier weiteren Gesprächspartnern hat  er vor ca. 250 geladenen Gäste über das Thema "Heimat und Globalisierung" diskutiert. Die Moderation des Podiumsgesprächs mit dem Staatsoberhaupt hatte Jürgen Offenbach - seine dritte Gesprächsleitung mit Bundespräsident Horst Köhler innerhalb von drei Jahren.

Eine Mitarbeiterin der fischerwerke schrieb dazu: 

"...Es war sooo toll. Die Krönung der bisherigen Events sozusagen. Ich war richtig stolz, dass ich dabeisein konnte. Und überall gut gelaunte Menschen. Es war auch wieder ein tolle Moderation und eine interessante Mischung auf dem Podium.

Und... der Bundespräsident hat viele neue Fans. Mich eingeschlossen. Er kam ins Kundencenter und innerhalb 30 Sekunden ist ihm auch schon mein Herz zugeflogen (wenn ich das mal so sagen darf). Welche Ausstrahlung, einfach unglaublich. Ein Bundespräsident wie man ihn sich wünscht. Das Erlebnis hat man ja nicht alle Tage. Man glaubt ihm, was er sagt, und er nimmt die Menschen ernst. Dass er bei den demonstrierenden Milchbauern noch Halt gemacht hat, hat mich echt beeindruckt..."

 

Am 26. Februar 2009 war Mercedes-Benz-Motorsportchef Norbert Haug - mit Formel-1-Star Lewis Hamilton 2008 wieder Weltmeister geworden - prominenter Gast beim fischer forum Waldachtal. Vor großem Publikum waren die Siegautos von 1998/99 von Mika Häkkinen sowie der McLaren-Silberpfeil von Lewis Hamilton 2008 neben der Bühne aufgebaut. Video- und Bildprojektionen (auch der neue Mercedes-Silberpfeil 2009 wurde in einem brandneuen Video präsentiert) gaben dem ungewöhnlich lebhaften Abend, der von Jürgen Offenbach moderiert wurde, einen besonderen Reiz.   

 

2008

Am 9. Juli 2008 war Porsche-Chef Dr. Wendelin Wiedeking Jubiläumsgast beim Podiumsgespräch von "fischer forum Waldachtal" aus Anlass des 50- / 25- Jahr- Doppeljubiläums der fischerwerke (Dübel-Fischer) in Waldachtal / Nordschwarzwald. Die Fragen auf dem Podium vor 300 hochkarätigen Jubiläumsgästen stellte Jürgen Offenbach. Thema: Herausforderungen für den Wirtschafts- und Automobilstandort Deutschland. 

    

Firmenchef Prof. Klaus Fischer gab in seiner Begrüßungsansprache bekannt, dass Jürgen Offenbach - seit Januar 2008 Medienkoordinator der Unternehmungsgruppe fischer - die neu gegründete Veranstaltungsreihe "fischer forum Waldachtal" betreuen und moderieren wird.    

 

Am 20. Oktober 2008 war EU-Kommissionsvizepräsident und Industriekommissar Günter Verheugen zu Gast beim fischer forum Waldachtal. Unter dem unmittelbaren Eindruck der internationalen Finanzkrise und der drohenden Rezession fand vor einem hochkarätigen Publikum aus Wirtschaft und Politik eine substantielle Diskussion statt. Themen im Dialog zwischen EU-Kommissar Verheugen und Jürgen Offenbach waren u. a. die massiven Gefahren für die deutsche und europäische Automobilindustrie und die Krise der Europäischen Union vor der Europawahl 2009.  

SONSTIGES

Am 29. September 2010 wurde im Rahmen einer moderierten Lesung das neue Buch von Prof. Dr. Berthold Leibinger "Wer wollte eine andere Zeit als diese?" in der BW-Bank in Stuttgart vorgestellt. Prof. Leibinger, Eigentümer des Maschinenbau-Unternehmens Trumpf in Ditzingen und Weltmarktführer seiner Branche in  Lasertechnologie, ist einer der meistausgezeichneten Unternehmer Deutschlands (Siemensring, Adenauer-Preis in der Paulskirche, Heuss-Preis usw.). Er hatte für sein neuestes Buch Jürgen Offenbach als lektorierenden Berater berufen. Die moderierte Lesung fand zwischen beiden statt. Sie wurde gemeinsam von der Buchhandlung Wittwer, dem Murmann Verlag und der BW-Bank Stuttgart veranstaltet. 

Am 9. November 2010  fand nach dem Erfolg der ersten moderierten Lesung seiner Biografie in der BW-Bank der Gründer und Eigentümer der weltweiten TRUMPF-Gruppe, Prof. Berthold Leibinger, die Lesung seines Buches "Wer wollte eine andere Zeit als diese"  im Gespräch mit Jürgen Offenbach in Nürtingen statt. Veranstaltungsort: G. Zimmermann's Buchhandlung am Schillerplatz. Über 200 Zuhörer. Warteliste. Dann ein eindrucksvoller Abend - viele blieben fast bis Mitternacht.



 © 2018 Offenbach Kommunikation
| Datenschutzerklärung
Frontend Administration Backend Administration